13.01.2018

 

Digitalisierung - Besuch bei der SPD AG 60+ Flensbug / Schleswig-Flensburg

 

Digitalisierung ist im jeden Alter ein Thema - sie bietet teilweise beängstigende Risiken, aber auch gestaltbare Chancen. Die Entwicklung ist rasant - heute haben wir alle einen kleinen Computer in der Tasche, der vor dreißig Jahren einen ganzen Raum gefüllt hätte.

 


04.09.2017

 

Brauereibesuch mit Erstwählerinnen und Erstwählen und den Jusos Flensburg

 

Zum Dank an die Jusos und zur Information für Erstwählerinnen und Erstwähler war ich heute mit Clemens Teschendorf und gut 20 weiteren jungen Leuten in der Flensburger Brauerei. Die Jusos Flensburg haben einen großen Anteil daran, dass wir in Flensburg dieses gute Ergebnis bei der Landtagswahl eingefahren haben! Wir haben den Anteil der Zweitstimmen im Vergleich zum letzten mal gehalten und die CDU bei den Erststimmen mit über 5% abgehängt. Dafür kann ich mich nur bedanken. Wichtig ist nun: den Schwung mit in den Bundestagswahlkampf zu nehmen, damit Clemens Teschendorf es in den


01.09.2017


Kein "Drive" im Jamaika-Koalitionsvertrag! 


Bei der SPD-Ratsfraktionsklausur habe ich über den Jamaika-Koalitionsvertrag und seine mittelbaren und unmittelbaren Auswirkungen für Flensburg referiert. 


Klar ist: mit den vielen Prüfaufträgen und den vagen Formulierungen kann man in der Kommunalpolitik wenig anfangen. 

Ganz davon abgesehen, dass es ein Roll-Back bei der Bildung und Lehrerbildung und nichts zum Thema Arbeitnehmerrechte und -schutz gibt sind wir uns in der Runde einig: das Land muss den Kommungen nicht nur Freiheiten und Autonomie einräumen, sondern konkret werden.


Flensburger Schulen beispielsweise müssen weiter bei baulichen Vorhaben unterstützt werden. Zudem muss neben dem Profisport natürlich auch der Breitensport gefördert werden. Und auch bei finanziellen Angelegenheiten zeigt sich: konkret sieht anders aus!


31.08.2017

 

"Lernen und Arbeiten in Europa"

 

Eine Diskussion zum Thema 'Lernen und Arbeiten in Europa-Welche Chancen hat die Jugend in der EU?' hatte ich mit meinem Bundestagskollegen Ernst-Dieter Rossmann, unserer SPD-Europaabgeordneten Ulrike Rodust, meinem Landtagskollegen und Tom Lenuweit haben. 

Hierzu möchte ich ganz entschieden sagen: Grenzen hatten wir (lange) genug - die darf es weder an den Länderübergängen noch in der Bildung geben. Programme wie Erasmus+ verbinden Europa und schaffen Frieden. Denn auf Jugendliche und Freunde aus anderen Ländern, mit denen man zusammen studiert, würde man nie schießen.

Deswegen: Grenzen durch Bildung weiter abbauen und Erasmus + weiter ausbauen!